Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Mit der WinIBW3 und dem unicodefähigen CBS können nicht-lateinische Schriften in Datensätzen erfasst und maschinell in den lateinischen Zeichensatz transliteriert werden.

Windows Einstellungen

Prüfen Sie, welche Spracheinstellungen auf Ihrem PC eingerichtet worden sind und installieren Sie weitere Sprachen und Tastaturlayouts: Informationen zu Windows 7, Informationen zu Windows 10

Spracheinstellungen

Haben Sie auf Ihrem PC die gewünschte Sprache installiert, so können Sie bei Windows 10 mithilfe des Tastenkürzels Windowstaste + Leertaste ganz bequem zwischen diesen Sprachen wechseln. Sie können aber auch die im Infobereicht der Taskleiste befindlichen Spracheinstellungen öffnen und hier eine Auswahl aus Liste der installierten Sprachen treffen.

Bildschirmtastatur

Wenn Sie weder über eine Spezialtastatur verfügen, noch mit der lateinischen Standardtastatur nicht-lateinische Zeichen erfassen möchten, können Sie die Bildschirmtastatur verwenden. Zum Öffnen und Schließen der Bildschirmtastatur verwenden Sie in Windows 10 die Tasten Windowstaste+Strg+o oder geben Sie im Cortana Suchfeld "tastatur" ein und wählen die angebotene App Bildschirmtastatur aus.

Sobald Sie in den Spracheinstellungen eine Sprache auswählen, die ein eigenes Alphabet verwendet, wird auch die Bildschirmtastatur auf diesen speziellen Zeichensatz umgestellt. In der nachfolgenden Abbildung sehen Sie die Bildschirmtastatur mit georgischen Schriftzeichen.

Schriftart

Die WinIBW3 verwendet alle Schriftarten, die auf Ihrem PC installiert sind (vgl. Systemsteuerung / Schriftenarten). Bitte wählen Sie gängige Schriftarten wie Arial, Times New Roman oder Courier, mit denen sowohl lateinische wie auch nicht-lateinische Zeichen korrekt dargestellt werden können. Bei der arabischen Schrift werden die Zeichen im Bearbeitungsschirm leider nicht miteinander verbunden dargestellt, wenn Sie hier die Schriftart Arial Unicode MS verwenden. Deshalb wählen Sie besser die Schriftart Arial oder ähnliches.

Eingabehilfen für die Erfassung der Unterfelder $T, $U und $L

In WinIBW3 stehen im Menü Transliteration Funktionen zur Verfügung, die Ihnen das Eingeben von nicht-lateinischen Titeln wesentlich erleichtern.

Funktion: Transliteration einrichten

Im folgenden Video können Sie zuschauen, wie eine Transliterations-Tabelle ausgewählt und der nicht-lateinische Text in einem Datensatz transliteriert wird. Im Video wird beispielhaft die Transliteration chinesischer Han-Zeichen in lateinische Zeichen demonstriert.

Video ohne Ton: Transliteration einrichten.

Mit der Funktion Transliteration einrichten rufen Sie das Dialogfenster Transliterieren auf. Im Feld Eingabe - Zielschrift öffnen Sie das Auswahlmenü und wählen Sie die Transliterationstabelle.

Den Zähler "01" im Feld Folgenummer ändern Sie bitte nicht! Dies ist der Zähler, der automatisch im Unterfeld $T einer Datensatzfeldes eingetragen wird.

In den darunter angezeigten Optionsfeldern können Sie auswählen, ob die Schriftcodes eingefügt und die Transliteration sofort oder später ausgeführt werden soll.
Das Ergebnis der Transliteration unterscheidet sich dann in dieser Weise:

  • Schriftcodes einfügen und transliterieren
    4000 $T01$UHans%%大饑荒口述實錄$h牛犇 著
    4000 $T01$ULatn%%dà jī huāng kǒu shù shí lù / niú bēn zhe
  • Schriftcodes einfügen, noch nicht transliterieren
    4000 $T01$UHans%%大饑荒口述實錄$h牛犇 著
    4000 $T01$ULatn%%


Speichern Sie Ihre Einstellungen mit OK.
Sollte sich gerade ein Titel im Bearbeitungsstatus befinden, wird jetzt die Transliteration aller markierten Datensatzfeldern ausgeführt.

Unterfeld $L Sprache

Wird eine nicht-lateinische Schrift in mehreren Sprachen verwendet, so muss das Ergebnis der Transliteration abhängig von der Sprache unterschiedlich ausfallen. Seit Juni 2020 stehen für die Transliteration der kyrillischen Schrift verschiedene Transliterations-Tabellen für die maschinelle Transliteration zur Verfügung.

Im nachfolgenden Beispiel soll bulgarischer Text, der in kyrillischer Schrift verfasst wurde, in die lateinische Schrift transliteriert werden.
Erfassen Sie den Datensatz in Originalschrift. Markieren Sie die zu transliterierenden Zeilen. Mit der Funktion Transliteration einrichten rufen Sie das Dialogfenster Transliterieren auf. Im Feld Eingabe - Zielschrift öffnen Sie das Auswahlmenü und wählen Sie die Transliterationstabelle. Im Beispiel wird Kyrillisch (Bulgarisch) DIN - Lateinische Schrift gewählt.

Ergebnis der Transliteration:
Die Unterfelder $T01$UCyrl$Lbul%% wurden eingefügt und die lateinische Transliteration ergänzt.

4000 $T01$ULatn%%XIII Nacionalna konferencija s meždunarodno učastie Elektronika 2016$d12-13 maj 2016 g., gr. Sofija$horganizatori: Săjuz ...
4000 $T01$UCyrl$Lbul%%XIII Национална конференция с международно участие Електроника 2016$d12-13 май 2016 г., гр. София$hорганизатори: Съюз ...

Für die Zukunft wird angestrebt, auch Transliterations-Tabellen gemäß DIN1460-2 für weitere nicht-slawischen Sprachen bereitzustellen. Die arabische Schrift wird ebenfalls in verschiedenen Sprachen verwendet und muss sprachabhängig unterschiedlich transliteriert werden. Es stehen aber noch keine Transliterations-Tabellen gemäß DIN 31635 für das CBS zur Verfügung, die die maschinelle Transliteration dieser Sprachen ermöglichen.

Funktion: Transliteration ausführen

Video ohne Ton: Transliteration ausführen.

Beim Eingeben eines nicht-lateinischen Titels können Sie sich ganz auf die Originalschrift konzentrieren. Sobald Sie alle Felder eingetragen haben, markieren Sie die nicht-lateinischen Felder und wählen Sie die Funktion Transliteration ausführen. Jetzt werden in allen markierten Feldern automatisch die Unterfelder $T und $U ergänzt. Außerdem werden diese Felder wiederholt. Sie enthalten den Schriftcode "Latn". Die Transliteration wird sofort ausgeführt. Dabei wird die zuletzt gewählte Transliterationstabelle verwendet, vgl. Abschnitt "Transliteration einrichten".
Prüfen Sie das Ergebnis und speichern Sie den Datensatz.

Funktionen: Folgenummer und Schriftcode einrichten / hinzufügen

Wählen Sie die Funktion Folgenummer und Schriftcode einrichten. Tragen Sie als Folgenummer "01" ein und wählen Sie Ihren Schriftcode aus, z. B. "Kyrillisch". Wenn Sie die Funktion Folgenummer und Schriftcode hinzufügen in einem Feld anwenden, dann werden in diesem Feld die Unterfelder $T und $U ergänzt.
vorher:
4000 Хождение по катынским мифам
nachher:
4000 $T01$UCyrl%%Хождение по катынским мифам

Informationen zum Datenformat

Ausführliche Informationen zum Datenformat finden Sie in den Katalogisierungshandbüchern, Dokument Erfassung nicht-lateinischer Schriften.

Eingeben von Datensätzen mit nicht-lateinischen Zeichen

Wenn Sie ein Werk katalogisieren, das in einer nicht-lateinischen Schrift vorliegt, müssen Sie sowohl die Originalschrift wie auch die Transliteration eingeben. Zu diesem Zweck werden die Felder wiederholt. Die Schriftcodes im Unterfeld $U werden nach ISO 15924 erfasst. Eine vollständige Übersicht über alle Schriften und Codes ist in englisch und französisch online zu finden in der Codelist ISO 15924. Für eine automatische Transliteration muss im ersten Feld die originalschriftliche Form und in der direkt darunter folgenden Zeile das Feld für die Transliterationsform eingegeben werden. Beim Speichern des Datensatzes sortiert das System das umschriftliche Feld (Schriftcode "Latn") vor dem originalschriftlichen Feld.

Beispiel:
Während der Eingabe:
4000 $T01$UCyrl%%Из истории азербайджанской интелигенции$hНэрмин Таирзаде
4000 $T01$ULatn%%

Nach automatischer Transliteration und Speichern des Titels:
4000 $T01$ULatn%%Iz istorii azerbajdžanskoj intelligencii$hNėrmin Tairzade
4000 $T01$UCyrl%%Из истории азербайджанской интелигенции$hНэрмин Таирзаде

Gut zu wissen: Das mühselige manuelle Erfassen der Felder und Unterfelder wird Ihnen abgenommen, wenn Sie stattdessen die Funktion Transliteration ausführen verwenden.

Verschiedene Schriften innerhalb eines Feldes

In manchen Sprachen werden Schriftzeichen aus verschiedenen Schriften gleichzeitig verwendet. Beispiel: Im Koreanischen werden sowohl Hangul- wie auch chinesische Schriftzeichen verwendet. Wenn Sie solche Texte in ein Feld eintragen, sollten Sie im Unterfeld $U den Schriftcode eintragen, der auf den überwiegenden Textes zutrifft. Bei der maschinellen Transliteration werden dann nur Zeichen ins Lateinische übertragen, auf die der Code zutrifft. Die anderen Zeichen werden untransliteriert in das Latin-Feld übertragen.

Maschinelle Transliteration bei Sprachen mit mehreren Schriftsystemen (Japanisch, Chinesisch)

Auch Sprachen, die über mehrere Schriftsysteme verfügen, können in einem einzigen Schritt maschinell transliteriert werden. Im nachfolgenden Beispiel sehen Sie, wie ein chinesischer Titel vom Schriftsystem Han Traditional (Hant) zu Han Simplified (Hans) und in demselben Arbeitsschritt in lateinische Zeichen (Latn) transliteriert wird.

  • Der Anwender gibt die Felder in dieser Reihenfolge ein:
    4000 $T01$UHant%%發見體貝東
    4000 $T01$UHans%%
    4000 $T01$ULatn%%
  • Der Anwender klickt auf die Schaltfläche Transliterieren. Das CBS liefert dieses Ergebnis:
    4000 $T01$UHant%%發見體貝東
    4000 $T01$UHans%%发见体贝东
    4000 $T01$ULatn%%fa jian ti bei dong

Linksläufige Schriften (RTL-Schriften) in WinIBW3

Im Menü Bearbeiten finden Sie den neuen Menübefehl RTL / linksläufige Schriften. Mit dieser Funktion können Sie linksläufige Schriften (Hebräisch oder Arabisch) auch bei einem Wechsel der Schreibrichtung komfortabel erfassen.

  • Im Menü Bearbeiten klicken Sie auf RTL / linksläufige Schriften.
  • Holen Sie einen Datensatz in den Bearbeitungsmodus.
  • Schreiben Sie eine Feldnummer und setzen Sie direkt dahinter einen Punkt.
  • Sie sehen nun, dass das Feld in grüner Schrift dargestellt wird. Bei formal fehlerhafter Erfassung wird die Schrift in Orange dargestellt. Der Cursor ist ganz links zu sehen.
  • Beginnen Sie mit der Eingabe arabischer oder hebräischer Schrift. Wenn sich im Text die Scheibrichtung ändert, z. B. beim Eingeben von Steuerzeichen und beim Setzen von Klammern (), [], {}, wird in WinIBW3. die Zeichenfolge stets in korrekter Weise angezeigt.

Reihenfolge der Unterfelder

Wenn Sie Ihr Tastaturlayout auf eine linksläufige Schrift umgestellt haben, achten Sie bitte besonders darauf, dass Sie weiterhin die korrekten Steuerzeichen innerhalb eines Feldes verwenden!

4000$T01$UArab%%
السعودية سيرة دولة ومجتمع$dالسعودية سيرة دولة ومجتمع$hعبد العزيز الخدر
FeldSchriftcode
Haupttitel
Titelzusatz
Verantwortlichkeitsangabe

Semitische Schriftzeichen in Fremddaten

Bei Fremddateneinspielungen kommt es vor, dass Sonderzeichen unterschiedlich codiert geliefert und eingespielt werden. Deshalb ist es oft erforderlich, diese Zeichen auf einen gemeinsamen Standard zu bringen. Beispiel: die Zeichen Ayn und Hamzah. Damit Sie die Korrekturen nicht per Hand ausführen müssen, steht Ihnen die Funktion oKatSemitisch zur Verfügung.

Mit der Funktion oKatSemitisch werden die Personeneinträge, die ein arabisches Komma enthalten durch ein Komma ersetzt, so dass die Unterfelder Nachname, Vorname (PicaPlus: 028* $d $a) korrekt gebildet werden können.

Die Funktion oKatSemitisch befindet sich nicht in einem der WinIBW3-Menüs, aber Sie selbst können sie in das Menü Transliteration ziehen. Eine Anleitung finden Sie im Kapitel Werkzeugleiste: Funktionsleisten anpassen.

Schriftcodes und Transliterations-Tabellen

Die maschinelle Transliteration kann die intellektuelle Transliteration unterstützen, aber nicht ersetzen. Bitte prüfen Sie das Ergebnis der maschinellen Transliteration und führen Sie ggf. Korrekturen aus. Schriftcodes, die in der nachfolgenden Tabelle nicht vorkommen, ermitteln Sie bitte in den ISO 15924!


SchriftCode ISO 15924maschinelle Transliteration?Transliterations-Tabelle / NormAnmerkungen
ArabischArabjaDIN 31635Die arabische Schrift ist eine Konsonantenschrift. Das Ergebnis der automatischen Transliteration muss auf jeden Fall per Hand nachgearbeitet werden. Eine bidirektionale Transliteration ist nicht möglich aber auch nicht sinnvoll.
ArmenischArmnjaDIN 32706
Asiatische Schriften (CJK-Schriften)Haninein---Wenn in einem Feld eine Mischung von Hanzi (Chinesisch), Kanji (Japanisch) oder Hanja (Koreanisch) vorkommt, können diese mit dem Schriftcode "Hani" gekennzeichnet werden.
Chinesisch / Han SimplifiedHansja
Chinesische Kurzzeichen: Die Transliteration findet ohne Betonungszeichen statt. Auch eine maschinelle Transliteration von chinesischen Lang- zu Kurzzeichen (und umgekehrt) ist möglich.
Chinesisch / Han TraditionalHantja
Chinesische Langzeichen: Die Transliteration findet ohne Betonungszeichen statt. Auch eine maschinelle Transliteration von chinesischen Lang- zu Kurzzeichen (und umgekehrt) ist möglich.
GeorgischGeorjaDIN 32707
GriechischGrekjaDIN 31634Sowohl griechische Schrift- wie auch die Zahlzeichen können transliteriert werden.
HebräischHebrjaDIN 31636Die hebräische Schrift ist eine Konsonantenschrift. Das Ergebnis der automatischen Transliteration muss auf jeden Fall per Hand nachgearbeitet werden. Eine bidirektionale Transliteration ist nicht möglich aber auch nicht sinnvoll.
JapanischJpannein---Japanische Titel liegen meistens in einer Mischung verschiedener Schriften vor (Kanji, Hiragana und Katakana). Bitte verwenden Sie in diesem Fall den Schriftcode "Jpan". Ein DIN-Normentwurf (DIN 32708) für die Umschrift des Japanischen ist veröffentlicht und befindet sich derzeit im Stellungnahmeverfahren. Siehe auch CJK-Praxisregeln.
Japanisch / HiraganaHiraja
Auch eine maschinelle Transliteration von Hiragana zu Katakana (und umgekehrt) ist möglich.
Japanisch / KatakanaKanaja
Die Lesung kann zusätzlich in der japanischen Umschrift Katakana angegeben werden. Auch eine maschinelle Transliteration von Hiragana zu Katakana (und umgekehrt) ist möglich.
Koreanisch / HangulHangjaRevidierte Romanisierung 2000Die Transliterationstabelle arbeitet nach den Praxisregeln zur CJK-Erfassung 2014. Weitere Informationen: Visit Korea, CJK Praxisregeln 2014.
Koreanisch / HangulKoreteilweiseRevidierte Romanisierung 2000Schriftcode "Kore" wird für die Mischung aus Hangul- und chinesischen Schriftzeichen verwendet. Nur die Hangul-Zeichen werden maschinell transliteriert. Eine maschinelle Transliteration chinesischer Zeichen im Koreanischen ist nicht möglich.
KyrillischCyrljaDIN 1460Mit dieser Tabelle kann das russische Kyrillisch transliteriert werden. Die Transliteration anderer Sprachen, die ebenfalls die kyrillische Schrift verwenden, muss per Hand eingetragen werden.
undetermined scriptZyyyy---
Scriptcode Zyyy kann in Fremddaten vorkommen, wenn in den Datensätzen kein gültiger Scriptcode geliefert wurde.
uncoded scriptZzzz---
Scriptcode Zzzz kann in Fremddaten vorkommen, wenn in den Datensätzen kein Scriptcode geliefert wurde.

Datensatzkopie aus externen Datenbanken

Die Funktion Datensatzkopie F11 in der Funktionsleiste Katalogisierung steht Ihnen auch bei der externen Suche zur Verfügung. Bitte vermeiden Sie Dubletten! Suchen Sie jeden Titel zuerst im K10plus! Nur wenn Sie sicher sind, dass sich keine entsprechenden Titel im K10plus befinden, sollten Sie Datensätze aus den externen Datenbanken kopieren.

Datensatzkopie aus externen Datenbanken

Wenn Sie im Unterfeld $U "Zzzz" (uncoded script) bzw. "Zyyy" (undetermined script) vorfinden, ersetzen Sie diese Codes bitte durch einen spezifischen Schriftcode entsprechend Codelist ISO 15924! Im Menü Bearbeiten finden Sie die Funktion Suchen / ersetzen Strg+R. Mit dieser Funktion können Sie den Code "Zzzz" / bzw. "Zyyy" durch den korrekten Schriftcode ersetzen. Praktischerweise bleiben die Texte in der Suche/ersetzen-Box auch für die nächste Suche erhalten, so dass Sie auch bei der Übernahme mehrerer Titel immer wieder "zzzz" durch denselben neuen Code ersetzen können.

Bei der Konvertierung von WorldCat-Titeln aus dem Format Marc21 entstehen leider Zählungen im Unterfeld $T, die unseren Katalogisierungsregeln widersprechen. Beim Ausführen der Funktion Datensatzkopie werden die Zähler in Unterfeld $T neu errechnet.

Transliteration in Fremddatensätzen erneuern

Sie haben einen Fremddatensatz der LoC gefunden. Die vorhandene Transliteration entspricht nicht dem deutschen Transliterations-Standard. Deshalb wollen Sie die Transliteration im gesamten Datensatz entfernen und durch die maschinell generierte Transliteration ersetzen. Die Funktion Transliteration erneuern führt genau diese Schritte für Sie aus.

  • Starten Sie die Funktion, wenn sich ein Datensatz in der Vollanzeige oder im Bearbeitungsmodus befindet.
  • Die Funktion Transliteration erneuern prüft allen Zeilen des Datensatzes.
  • Wenn der Schriftcode Latn vorkommt, wird die in dieser Zeile vorkommende Transliteration gelöscht.
  • Die Zeilen werden neu sortiert, so dass die originalschriftliche Form oberhalb der Zeile mit dem Schriftcode "Latn" steht.
  • Die ursprünglich in Feld 4000 (Haupttitel) enthaltene Transliteration wird als einziges nicht gelöscht, sondern in das Feld 3260 kopiert. Feld 3260 finden Sie oberhalb des Datensatzes.
  • Zum Schluss wird eine Meldung ausgegeben, z.B. : "Transliteration in 4 Feldern entfernt und erneut ausgeführt. Die ursprüngliche Transliteration des Feldes 4000 wurde in Feld 3260 oberhalb des Datensatzes eingefügt."

Weiterführende Literatur

Albrecht, Rita; Wiesner,Hans-Jörg:
Umschriften in Bibliotheken : Anwendung, Verfahren, Tabellen / Rita Albrecht; Hans-Jörg Wiesner. Hrsg.: DIN, Deutsches Institut für Normung e.V.. - 1. Aufl. - Berlin [u.a.] : Beuth, 2011. - VII, 127 S. (Praxis : Dokumentation). - ISBN - 978-3-410-20311-7
Nachweis in KXP


Schwartz, Werner (SUB Göttingen): Originalschriftliche Katalogisierung / Normen